Der Plugin-Hybrid BMW 225 XE – Erfahrungen nach 3.700 km

Mit Ausnahme einiger weniger längerer Fahrten wurde das Fahrzeug überwiegend im Kurzstrecken-Betrieb bewegt, das zeigt auch die geringe durchschnittliche Geschwindiigkeit.

Der Verbrauch des Verbrennungs-Motors liegt bei durchschnittlich 5,1 Litern, was weit entfernt von der Herstellerangabe entfernt ist. Das zeigt doch, wie weltfremd die „erlaubten“ Verbrauchsangaben sind. Die theoretisch möglichen 41 km mit voller Batterie sind ebenfalls nicht erreichbar, vor allem nicht in der kalten Jahreszeit. Die Hälfte davon ist dann schon gut.

Jetzt, bei warmen Temperaturen, sind es schon viel besser aus. Da können 30 km – abhängig von der Fahrweise – gut erreicht werden. Spaß macht der BMW im Betrieb auf jeden Fall. Das elektrische Fahrgefühl ist einfach sensationell. Keine störenden Geräusche außer den Abrollgeräuschen. Im Stadtverkehr sind diese dann sehr gering. Das macht richtig Spaß.

Wenn die Batterieladung dann zur Neigung geht oder auf längeren Strecken über ca. 80 km / Stunde, schaltet sich der Drei-Zylinder-Benziner vollautomatisch und nahezu unmerklich zu. Lediglich am Drehzahlmesser sieht man, dass sich der Verbrennungsmotor zugeschaltet hat. Beim Fahren in Baustellen auf der Autobahn oder bergab schaltet sich der Verbrennungsmotor wieder ab und man rollt wieder rein elektrisch und durch die Rekuperation wird die Batterie etwas geladen.

Nach diesen 3.700 km muss ich sagen, dass ich – bis auf die Reichweite und den Verbrauch – sehr positiv überrascht bin, wie das Ganze funktioniert. Der BMW macht wirklich Spaß und Leistung ist reichlich vorhanden, wenn Elektro- und Verbrennungsmotor zusammen arbeiten. Der Dreizylinder läuft im unteren Drehzahlbereich sehr ruhig und leise, bei höheren Drehzahlen klingt er dann art-typisch wie alle Dreizylinder-Motoren. Durch den relativ kleinen Benzintank mit ca. 36 Litern ist der Gesamt-Aktionsradius natürlich beschränkt. Von meiner Heimatstadt Nürtingen nach Frankfurt und zurück geht es nicht ohne Nachtanken. Da ist man vom modernen Diesel doch schon sehr verwöhnt. Bei meinem aktuellen Fahrprofil jedoch habe ich aber eine Reichweite von über 900 km ohne Benzin nachzutanken erreicht. Am 6.4.17 war ich das letzte mal an der Tankstelle, um Benzin zu tanken.

Wenn es die Entwickler schaffen, die Reichweite des Plug-In-Hybrids auf ca. 100 km zu erhöhen, bei gleichzeitig verkürzter Ladezeit (dauert bei meinem BMW aktuell ca. 6 Stunden an der normalen 220V Steckdose), dann erhöht sich die Praxistauglichkeit noch mehr. So ist der BMW 225 XE hauptsächlich für die Stadt und kurze Überlandstrecken bestens geeignet, wenn man das Fahrzeug dann am Abend wieder an die Steckdose anschließt.

Screeshot Bordcomputer

Screenshot Bordcomputer